Kultur- und Landwirtschaftsgut

museum_3

Im Kultur- und Landwirtschaftsgut Ammern werden für vorangemeldete Gruppen vertiefte Besichtigungen angeboten. Die original erhaltene Bausubstanz enthält eine Sammlung alter und antiker Gegenstände und Gerätschaften. Zudem werden hier ganze Produktionsketten in alter Tradition vorgeführt: Von der Flachspflanze bis zum fertigen Stoff, vom Getreideanbau bis zur Mühle bzw. zum Brot, vom Futteranbau über die Viehhaltung bis zum Alpkäse. Beim Kultur- und Landschaftsgut Ammern handelt es sich um eine Anlage in situ (Originalgebäude am Original-Standort). über den musealen Rahmen hinaus wird die Landschaft, die in einem naturnahen Zustand erhalten ist, aktiv in das Konzept miteinbezogen. Dies geschieht auf zweifache Weise, indem einerseits einem sanften Tourismus Aktivitätsfelder eröffnet werden und andererseits bäuerliche Arbeiten in geschlossenen Kreisläufen bzw. in traditioneller Art und Weise gepflegt werden. (der bereits erwähnte Getreideanbau etwa). Die Erhaltung der Bausubstanz von Ammern ist an und für sich schon ein Verdienst. Die Initianten haben aber darüber hinaus auch die Aufgabe übernommen, diese Bausubstanz der Öffentlichkeit zugänglich zu machen und halten zudem ein kulturelles Angebot bereit, das unter Einbezug der Landschaft  in einem überschaubaren Rahmen die Idee sinnvoll umsetzt und mit einem nachhaltigen Tourismus und moderner, biologischer Landwirtschaft kombiniert.